Die 20er Jahre:




Mit den kürzeren Röcken standen in den 20er Jahren die Beine und Schuhe im Rampenlicht. Die Abendschuhe glänzten aus feingewebten Stoffen, durch Gold- und Silberleder, waren teilweise mit Metallfäden bestickt und hatten mitunter zierende Schnallen aus Schildpatt, Perlmutt, Emaile, Strass oder Perlen.

Nur mäßig weit ausgeschnittenen Schuhe mit Spangenriemchen waren in der Schuhmode absolut vorherrschend. Gerade angesichtes der wilden Tanzmoden (Charleston etc.) dieser Jahre erwiesen sich solche Modelle als praktisch, da die Dame ihre Schuhe selbst bei ausgelassenen Tanzschritten nicht verlieren konnte. Die Schuhform war vorne der natürlichen Fußform folgend abgerundet, an der Kappe spitz und hatte einen "Lois-XV.-Absatz".

Als Tagesschuh überwog ebenfalls der Spangen- oder Stegspangenschuh der Bequemlichkeit halber aber meist mit niedrigerem Absatz. Im Gegensatz zum Abendschuh war er eher schlicht gehalten und nur bescheiden verziert zum Beispiel mal mit einer Lederschnalle oder einem Lochmuster auf der Kappe.


 
Spangenschuh aus goldfarbenem Brokat mit eingewebtem floralem Muster.

Mitte 20er Jahre

Spangenschuh aus pinkfarbenem Satin (Marke: Anello Davide, London)

Mitte 20er Jahre

Spangenschuh aus goldfarbenem Brokat mit eingewebtem floralen Muster und silbernen Paspeln (Marke: Manas, Paris)

Ende 20er Jahre

Spangenschuh aus schwarzem Satin mit Zierstickerei (Marke Lilley & Skinnez, London)

Ende der 20er Jahre

Stegspangenschuh aus Brokat mit floralem Muster und silbernen Paspeln, Schnalle mit kleinen Strasssteinen besetzt

Ende 20er Jahre

2-Ösen-Bindespangenschuh aus silbernem Glattleder 

Ende 20er Jahre

Spangenschuh aus bronzefarbenem Brokat mit geometrischem Artdeco Muster und silbernen Paspeln (Marke: Lilley & Skinnez, London)

Ende 20er Jahre

Beiger Spangenschuh aus Glattleder mit brauner Lederapplikation und Zierstepperei 
(Marke: Gavin Chaussures, Limoigne/France)

Ende 20er Jahre


 
 
 [Homepage