Horch

Horch 853 von 1938 und Horch 780 von 1932

Als Ingenieur arbeitete August Horch in vielen Bereichen, bevor er 1896 zu Carl Benz zum Motorenbau kam. 1899 gründete Horch in Köln seine erste Firma. Mit der Verlegung seiner Firma nach Zwickau im Jahre 1904 begann die Produktion des legendären "Horch". 1909 gründete Horch eine weitere Firma, Audi (lateinisch "horch!"), in Zwickau.
Horch 853, 1936
Mitte der zwanziger Jahre bekamen die Firmen Horch und Audi immer größere finanzielle Schwierigkeiten. Die großen und repräsentativen Fahrzeuge wurden zu uneffektiv, und damit zu teuer produziert. Eine Konzentration der sächsischen Automobilindustrie musste erfolgen, um diesen Industriezweig zu erhalten. Sie begann 1928, als DKW die Firma Audi unter Beibehaltung des Firmennamens übernahm. Horch V12, 1932Mit einem Kredit von 6 Millionen Reichsmark der Sächsischen Staatsbank schlossen sich 1932 DKW, Audi, Horch und die Automobilabteilung von Wanderer zur Auto Union AG Chemnitz zusammen.
Mit der Gründung der Auto Union AG begann das bedeutendste Kapitel der Zwickauer Automobilgeschichte. Die 800er Reihe von Horch, der Audi-Front und die F-Reihe von DKW stellten den Automobilbauern ein hohes Zeugnis aus. International bekannt wurde Zwickau aber besonders durch die Rennsporterfolge der 30er Jahre. Fahrer wie Stuck, Rosemeyer und Deluis, machten die von Porsche entworfenen und in den Horch-Werken gefertigten Rennwagen der Audi Union AG weltbekannt. 
Horch 853 Sport Cabriolet, 1937
Da die Werkhallen durch Bombardements fast völlig zerstört wurde und der noch erhaltene Maschinenpark durch die Demontage der sowjetischen Besatzungsmacht verloren ging, war der Beginn einer Fahrzeugproduktion erst 1947 wieder möglich. 

 
 [Homepage